Deutscher Amateur-Radio-Club e.V
Ortsverband Husum M04
Dieses Messgerät sollte bei jedem Funkamateur vorhanden sein Dieses Messgerät sollte bei jedem Funkamateur vorhanden sein Dieses Messgerät sollte bei jedem Funkamateur vorhanden sein
Hier ist der Aufbau des Wattmeters von OM Christian, DD7LP
Ein hoch genaues Milliwatt, bzw. Wattmeter sollte in jedem Amateurfunkschack vorhanden sein. Vor einigen Jahren wurde auf der Webseite eines dänischen Funkamateurs OZ2CPU OM Thomas ein von ihm entwickeltes Wattmeter veröffentlicht. Das Wattmeter basiert auf dem bekannten Pegelmess-IC AD8307, welches einen riesigen Dynamikbereich von fast 95 db hat. In Verbindung mit einem kleinen Mikroprozessor einem Pic 16F876 wurde hier ein direkt anzeigendes Milliwattmeter konzipiert, welches den gemessenen Pegel an 50 Ohm Impedanz sowohl in dbm, als auch in Milliwatt und auch noch in Volt-HF an 50 Ohm direkt anzeigt. Nebenbei wurde noch eine Balkenanzeige von OM Thomas in die Software integriert. Auch sind
diverse Menüs in der Software vorhanden, die den Messbereich noch gewaltig erweitern. So ist eine programmierbare Vordämpfung vorgesehen, die den Messbereich je nach vor geschaltetem Leistungsdämpfungsglied bis in den KW-Bereich erweitert und das mit einer Auflösung von wenigen Milliwatt. Ferner ist die Nutzung eines 2. Messkopfes möglich, damit sind dann in Verbindung mit einem Richtkoppler auch Reflektions. bzw. Anpassmessungen an Antennen usw. Möglich. Die genaue reich bebilderte Bauanleitung findet ihr auf der Webseite von OM Thomas Scherrer unter diesem Link hier. Http://www.webx.dk/oz2cpu/radios/miliwatt.htm
Auch die Software für dieses Projekt welches OM Thomas ursprünglich in "C" geschrieben hat und es dann für den Pic-Prozessor kompiliert hat steht  auf seiner Webseite zum Download zur Verfügung. Bei Bedarf bin ich auch bereit den entsprechenden Pic-Prozessor für euch zu programmieren. Der Aufbau erfolgt auf einer kleinen Leiterplatte, die auf den Webseiten auch zum Download zur Verfügung steht. Die Beschattung des Mikroprozessors mit der 2 zeiligen Anzeige lässt sich notfalls auch auf Lötpunktraster aufbauen. Lediglich beim Messkopf sollte auf jeden Fall eine 2-seitige Platine verwendet werden, da diese bedingt bis 500 Mhz mit einer relativ hohen Genauigkeit Verwendung findet. Der Dynamikbereich in der Originalschaltung geht von -60dbm bis +30 dbm, das entspricht einem Leistungsanzeigebereich von einem Nanowatt bis zu 1 Watt und das über einen Frequenzbereich von 100khz bis 500 Mhz. Damit deckt es den gesamten Bereich für uns Funkamateure von Langwelle bis 70 cm ab. Für Kurzwelle, VHF und UHF sind gesonderte Kalibrierwerte abgelegt, damit die Messergebnisse in den verschiedenen Bereichen reproduzierbar sind. Ich habe die Schaltung für mich in ein selbst gefertigtes Aluminium Schalengehäuse eingebaut. Die LCD-Anzeige (2x20 stellig) ist relativ groß um eine gute Ablesbarkeit zu haben. Mein Milliwattmeter wurde durch eine kleine Zusatzschaltung mit 40db Durchgangsdämpfung erweitert und ermöglicht mir damit auch die Messung von Leistung oder Pegel bis in den KW-Bereich (QRO). Hierzu ist lediglich ein herkömmlicher Dummyload mit 50 Ohm Impedanz und einer entsprechen
Belastbarkeit erforderlich. Auch diese kleine Zusatzschaltung, die lediglich aus ein paar Buchsen und ein paar Widerständen besteht, findet ihr auf der Webseite von OM Thomas.
Auszug aus der Original-Schaltung von OZ2CPU Thomas Scherrer, weitere Infos findet ihr dort.
RSS Feed
Ansprechpartner , Anschrift
DD7LP OVV M04
Christian Petersen
Lassensstieg 4
25853 Bohmstedt
Tel.04671-5101
mob.0170-1137601
E-Mail DD7LP@DARC.de